Diese Bürgerinitiative wurde am 25.9.2018 von Anwohnern des Hessenwegs und der Coermühle im Jubiläumsjahr zum 50jährigen Bestehens des „Europareservates Rieselfelder“ gegründet.

Anlass der Gründung war das unerträglich gewordene Verkehrsaufkommen auf der Coermühle und dem Hessenweg und die vielfachen Geschwindigkeitsübertretungen auf diesen Straßen. Wir Anwohner sehen uns als Fußgänger und Fahrradfahrer massiv gefährdet und auch durch den Lärm belästigt. Das Gleiche wurde und wird immer wieder von den Besuchern der Rieselfelder beklagt. Belegt wird die derzeit völlig unangemessene Regelung des Straßenverkehrs ebenso durch die gehäuften Unfälle an der Kreuzung Hessenweg/Coermühle, im Dezember 2018 mit schweren Personenschäden. Ganz zentral aber liegt unserer Bürgerinitiative ein nachhaltiger Naturschutz am Herzen.

Mit der ersten öffentlichen Versammlung (2.11.18), an der über 90 Personen im Seminarraum der Biologischen Station teilnahmen, haben wir weitere Mitstreiter gewonnen. Menschen, die unsere Ziele teilen, sind zur Mitarbeit bei unserer BI immer herzlich eingeladen. Über unsere nahen und fernen Ziele sowie über evt. neue Schwerpunkte unserer Arbeit soll demokratisch und transparent entschieden werden.

Wir sind als BI parteipolitisch unabhängig. Gleichwohl können Einzelpersonen, die dem Spektrum der demokratischen politischen Parteien angehören, bei uns gerne mitarbeiten.

Wir setzen uns kritisch mit verkehrspolitischen Konzepten politischer Parteien oder Gruppen auseinander, die auf eine Änderung der Verkehrssituation in den Rieselfeldern zielen, und suchen ggf. die Zusammenarbeit mit den Initiatoren. Bei der Abstimmung unserer Ziele und Aktionen streben wir eine Zusammenarbeit mit der Biologischen Station an.

Unsere Ziele:

Zwar wird das „Europareservat Rieselfelder Münster“ als Naherholungsgebiet Münsters beworben, es muss aber hier und jetzt auch effektiv geschützt werden! Denkt man an die aktuellen Zustandsbeschreibungen wie Warnungen des UN-WEltbiodiversitätsrates – dass eine Millon Tier- und Pflanzenarten in den nächsten Jahren auszusterben drohen -, sind die Rieaselfelder inzwischen zu einem politischen Symbol für eine erhaltenswerte kultivierte Natur und die Sicherung der Artenvielfalt geworden. Die Rieselfelder sollten keinesfalls für eine verfehlte und gleichgültige Verkehrspolitik stehen! Dass in den letzten Jahren der Autoverkehr durch dieses einmalige Vogelschutzgebiet enorm zugenommen hat, ist vor allem den Berufspendlern geschuldet. Das wird besonders in den frühen Morgenstunden und am Nachmittag deutlich. In den Morgenstunden gleicht die Coermühle einer Autobahn. Die gegenwärtige Verkehrssituation ist mit einem wirksamen Schutz von Natur und Menschen nicht mehr vereinbar.

Wir wollen vor Ort handeln und dabei zugleich die Kommunal- wie Bundespolitik ins Visier nehmen. Das vorrangige politische Ziel unserer Arbeit ist es den Autoverkehr effektiv zu reduzieren als auch die Lärmbelästigungen und Gefahren für Mensch und Tier durch überhöhte Geschwindigkeiten zu unterbinden. Das ist nur möglich, wenn die bestehende unzulängliche Regelung des Straßenverkehrs mit 50 km/h auf der Coermühle und dem Hessenweg im Sinne des Natur- und Menschenschutzes deutlich verbessert wird. Dabei sind wir für verschiedene Lösungen offen. Soweit Anliegern (landwirtschaftlichen Fahrzeugen und Anwohnern) eine Durchfahrt ermöglicht werden soll, muss gewährleistet sei, dass eine solche schwer zu kontrollierende Regelung nicht über kurz oder lang den angestrebten Schutzbelangen zuwider läuft.

Im Moment steht die Coermühle im Zentrum politischer Bemühungen. Aber auch für den Hessenweg muss eine nachhaltige Verbesserung der Verkehrssituation erreicht werden. Alle möglichen Verbesserungen müssen mit Blick auf ein insgesamt anderes Verkehrskonzept für Münster gesehen und diskutiert werden. Aber eine mögliche nachhaltige integrierte Verkehrspolitik in der Zukunft soll nicht die Beruhigungspille für Nichtstun jetzt sein. Fangen wir sofort mit einer verbesserten Verkehrspolitik für die Rieselfelder an! Sie sind es wert!